Management-Assistenz

Wettlauf mit der Zeit

...zum Schreien!!!

...Du bist Ausgebrannt!!!

...Du brauchst ZEIT für DICH!!!

COO-Chief Operating Officer, die perfekte Management-Assistenz

 

Virtueller COO, Chief Operating Manager, die perfekte Ergänzung zu deinem Unternehmen, das sind seine Aufgaben.

 

  • steuert sämtliche operative Themen in Bezug auf das Tagesgeschäft und trägt die Verantwortung für alle Prozesse
  • koordiniert die Zusammenarbeit innerhalb der Organisationseinheiten: Strategie, Team, Projekte, Führung
  • leitet und optimiert das Tagesgeschäft
  • ist verantwortlich für die kontinuierliche Analyse und Optimierung der vorhandenen Prozesse und Abläufe in Hinblick auf Qualität, Effizienz und Kundenzufriedenheit
  • koordiniert die Projektplanung sowie alle Prozesse rund um unsere Standard
  • entwickelt neue Operations, Strategien und Entwicklungsprozesse und arbeitet eng mit der Geschäftsführung zusammen

 

Denn gute Ideen lassen sich an jeder Ecke finden. Diese in die Realität umzusetzen und dafür zu sorgen, dass mit der eigenen Idee zum Schluss auch Geld verdient werden kann, ist aber gar nicht so einfach. Denn es bedarf vieler Schritte, einem großen Durchhaltevermögen und auch einer großen Portion Mut, um aus der Idee einen Erfolg zu machen.

Für das Umsetzen der Idee wird ein gutes Management benötigt. Es muss eine klare Linie erkennbar sein, die sich von der Idee bis hin zum Erfolg abzeichnet. Diese klare Linie muss einzelne Schritte innerhalb der Entwicklung aufzeigen, die konsequent verfolgt werden und die dafür sorgen, dass eine Entwicklung von der Idee zum Startup bis hin zum erfolgreichen Unternehmen gegeben ist. Und das in einem Zeitraum, der im Vorfeld festgelegt wurde.
Managementaufgaben können innerhalb des Unternehmens geregelt, aber auch in erfahrene Hände ausgegliedert werden.

Ein virtueller COO ist beispielsweise in der Lage, von außerhalb das Unternehmen zu begleiten, zu formen und für die Zukunft fit zu machen.

So ist es möglich, Aufgaben aus dem Managementbereich auszulagern, die zwar wichtig sind, aber nicht zum täglichen Aufgabenfeld gehören. Blickt ein virtueller COO auf diese Aufgaben, dann tut er dies mit einem anderen Blick, als dies innerhalb des Unternehmens geschieht. Und dieser andere Blick sorgt dafür, dass neue Ideen und neue Impulse ins Unternehmen kommen und dass die Weiterentwicklung deutlich erkennbar ist.

Die Ausgliederung von Managementaufgaben kann daher eine optimale Lösung sein, um ein Startup auf den Weg zu bringen und um dafür zu sorgen, dass eine stetige Entwicklung erkennbar ist. Und das mit den unterschiedlichsten Aufgaben, die sich rund um das Management, PR, das Medienmanagement und viele andere Dinge drehen.

Business Management, so implementierst Du es in deinem Unternehmen

 

Ideen zu haben und Ideen umzusetzen sind zwei verschiedene Dinge, die in den Köpfen vieler Unternehmer zwar vorhanden sind, sich aber nur schwer im Alltag zusammenfügen lassen. Denn wer als Unternehmer aktiv ist, weiß sehr genau, dass die Zeit recht begrenzt ist.
Innerhalb des Unternehmens fallen so viele Arbeiten an, dass eine Weiterentwicklung der neuen Ideen kaum möglich ist.

Denn das Aufarbeiten der bereits erreichten Ziele ist so aufwendig, das für neue Dinge schlichtweg die Zeit fehlt. Wird jedoch nicht weiterentwickelt und werden keine neuen Dinge im Unternehmen verankert, kommt es irgendwann zum Stillstand. Und aus dem Stillstand wird ein Rückschritt. Dies ist das Schlimmste, was einem Unternehmen passieren kann, da ein Rückschritt gleichzeitig bedeutet, dass das Unternehmen am Markt keinen festen Stand mehr hat und dass es passieren kann, dass eine große Krise entsteht. Mit einem guten Businessmanagement, das gegebenenfalls sogar aus dem Unternehmen ausgegliedert werden kann, kann gezielt gegengesteuert werden.

So ist es nicht notwendig, dass alle Managementaufgaben direkt im Unternehmen verankert, organisiert und abgewickelt werden. Es gibt viele Aufgaben, die ausgegliedert werden können und die auf diesem Wege in erfahrene Hände gegeben werden, sodass sich die Unternehmensführung selbst um die aktuellen Abläufe im Unternehmen kümmern kann und von außen her als Zuarbeit neue Ideen geliefert bekommt. Und zwar so, dass die neuen Ideen perfekt vorbereitet wurden und fertig für die Umsetzung sind.

Dadurch können viele verschiedene Arbeitsschritte, die wichtig sind aber viel Zeit in Anspruch nehmen, außerhalb geklärt werden, sodass am Ende das Endprodukt einfach in die Unternehmensabläufe eingefügt werden kann. So entwickelt sich das Unternehmen permanent weiter, ohne dass viele Mitarbeiter für neue Ideen abgestellt werden müssen und es hat die Chance, auch in Zukunft marktfähig zu bleiben.